AnreiseImmer nach Westen fahren, fliegen oder laufen. Das führt aus Deutschland gesehen immer zum Erfolg. Naja, fast. Wenn man zu weit im Norden wohnt, dann muss man eben noch durch die BeNeLux Staaten durch, aber das sollte machbar sein. Wobei man natürlich auch in Amsterdam gerne verweilen kann.Sollte man in Belgien stranden, dann merkt man unter Umständen gar nie, dass man nicht in Frankreich angekommen ist. Aber vielleicht stört es einem nicht einmal. Das belgische Bier ist sicher auch nicht schlechter als das französische.Zu weit westwärts sollte man auch nicht, denn dann kommt man entweder an das Ende der Welt, oder nach Spanien, letztere sind ja irgendwie das Italien der EM, wobei ich es den Spaniern 10.000 mal mehr gönne, aber neidlos anerkenne, dass die italienische Küche einfach umwerfend ist.

KulinarischesFrosch schmeckt wohl besser als sein Ruf. Schnecken gibt es hier im Süden auch. Ansonsten ist auch das Essen kein Grund nicht nach Frankreich zu fahren.

KulturOk. 1:0 für Frankreich. Ihr habt Serge Gainsbourg und eine durchaus nicht ganz unangenehme Sexualpraktik ist nach den französischen Nachbarn benannt.

SehenswürdigkeitenVanessa Paradis*seufz* und hat nen Depp zum Mann (jaja ganz schlimmer Kalauer)

Why notLiebe Franzosen, Euer Land ist wunderbar, besonders auch die Überflüssig-DepartmentsLediglich euer Verhältnis zur Atomkraft und das Betreiben diverser schrottreifer Meiler in meiner Nachbarschaft stört mich doch erheblich. Da ich aber diesen Sommer noch bei Euch zu Besuch bin, werde ich mich mal aktiv um das Problem kümmern.
Bis denn und Tel Aviv wie der Franzose sagt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!